Natascha Ochsenknecht – Cabrio-Tour mit Sonnenbrille

Schrill, stylisch und vor allem authentisch präsentiert sich die erste Brillen-Kollektion von Natascha Ochsenknecht. Wir haben die Designerin zu Ihrer ersten Brillen-Kollektion befragt und ihr ein paar private Geheimnisse entlockt.


Fast and Luxurious: Sie sind unter die Designer gegangen, Frau Ochsenknecht. Warum aber gerade Sonnenbrillen und was macht Ihre Sonnenbrillen aus?

Natascha Ochsenknecht: In meiner Kollektion „Look of Love“ sind Sonnenbrillen enthalten, aber auch Korrekturbrillen. Ich bin selber Brillenträgerin, bin kurz und weitsichtig. Korrektur- aber auch Sonnenbrillen gehören in meinem Leben einfach dazu. Es sind tolle Accessoires, deshalb wollte ich unbedingt mit den Sonnenbrillen starten. Mit meiner Kollektion möchte ich zeigen, dass man mit Brillen auch das Auge verschönern kann.

Zettel und Stift oder am Computer – wie muss man sich das vorstellen, wenn man Sonnenbrillen designt?

Ich arbeite immer mit dem Stift, weil Modedesign und Zeichnen meine absoluten Leidenschaften sind. Die allerersten Entwürfe habe ich also gezeichnet und habe anschließend mit digitaler Hilfe Veränderungen vorgenommen und auch die Farben getestet. Die ersten Designs sind aber ganz klassisch mit einem Bleistift entstanden.

Natascha Ochsenknecht Sonnenbrille
Sonnenbrille “Golden Pilot” – Modelle der Linie „Beauty In Steel“ von Natascha Ochsenknecht

Ihre Brillen tragen besondere Namen. Namen, mit denen Sie persönlich etwas verbinden, drei Modelle sogar die Namen Ihrer Kinder. Hatten diese ein Mitspracherecht und wie finden sie „ihre“ Modelle?

Ich habe ein Jahr lang an dieser Brillen-Kollektion gearbeitet, deshalb ist das eine große Herzensangelegenheit von mir. Alle Brillen haben auch persönliche Namen von mir bekommen und meinen Kindern habe ich jeweils ein Model gewidmet. Meine Kinder hatten dabei aber kein Mitspracherecht und sie wussten das auch vorher nicht. Es war natürlich eine schöne Überraschung, als ich ihnen die Modelle gezeigt habe. Die drei waren ganz begeistert und sie tragen ihre Brillen auch sehr gern und regelmäßig.

Planen Sie noch weitere Produkte? Was darf man von der Designerin Natascha Ochsenknecht in Zukunft noch erwarten?

Ich habe noch einiges in Planung. Ich habe ja schon Lippenstifte, Lampen und vor allem seit einigen Jahren auch Fashion-Kollektionen designt. Das möchte ich natürlich noch ausbauen und da wird auch noch einiges passieren. Ich liebe es einfach zu entwerfen. Das liegt auch in meiner Familie: Mein Vater war gelernter Textil-Zeichner und meine Mutter hat auch immer viel genäht und gestaltet.

Was gehört für Sie unbedingt zu einem perfekten Outfit?

Zu einem perfekten Outfit gehört für mich als Brillenträgerin natürlich auch eine Brille, die auf das Outfit abgestimmt ist. Viele vergessen die Brille immer, aber sie ist enorm wichtig für das Outfit. Beides sollte zusammen harmonieren. Wenn ich schlicht angezogen bin, setze ich gern mal einen Eyecatcher drauf mit absolutem WOW-Effekt. Und manchmal mache ich es genau umgekehrt: Wenn die Kleidung in Szene gesetzt wird, nehme ich ein schlichteres Brillenmodell. Grundsätzlich ist für mich eine gute Brille sehr, sehr wichtig. Abgesehen davon ist es auch immer gut, wenn man eine gute Jeans, eine weiße Bluse, ein schwarzes Jackett, Sneakers und auch mal High Heels im Schrank hat. Diese Teile in Kombination mit einer guten Brille ergeben ein super Outfit.

Natascha-Ochsenknecht-Derk-Hoberg-Jessica-BachmannAbgesehen von bestimmten Produkten wie Schmuck, was ist wahrer Luxus für Sie?

Für mich ist Zeit wahrer Luxus. Luxus ist aber auch, wenn ich mir mal etwas gönnen kann. Oft sind es auch die kleinen Dinge im Alltag, wie zum Beispiel eine Massage, eine schöne Kerze oder eine neue Lampe. Das ist für mich Luxus. Ich richte mich zwar nicht ständig neu ein, aber wenn ich mir mal ein paar neue Teile für meine Wohnung gönne, freue ich mich sehr darüber.

Welche Luxusgüter findet man denn immer in Ihrem Kühlschrank?

Zitronen. Ich liebe Zitronen. Ob zum Essen, zum Salat oder zum Tee – Zitronen kann man immer verwenden. Mein Kühlschrank ist aber generell immer recht gut gefüllt (lacht).

Unser Magazin befasst sich überwiegend mit den Themen Reisen und Genießen. Welches ist denn Ihr Lieblingsort auf dieser Welt? Bestimmt braucht man dort auch eine Sonnenbrille, oder?

Ich liebe es, einfach mit dem Auto loszufahren. Eine tolle Strecke ist zum Beispiel der Pacific Coast Highway von San Francisco, über L.A., nach Las Vegas. In einem Cabrio fahren, dabei Musik hören, das Meer riechen und dabei am besten noch eine schöne Sonnenbrille zu tragen, klingt für mich absolut traumhaft. Generell bin ich sehr gerne am Meer. Im Moment plane ich schon meine nächste Reise, die dieses Mal in den hohen Norden gehen soll. Aber auch da braucht man eine Sonnenbrille. Denn, wenn Schnee liegt, reflektiert es und auch in winterlichen Gebieten darf eine gute Sonnenbrille nicht fehlen.Natascha Ochsenknecht

Verraten Sie uns abschließend auch noch einige Ihrer Lieblingsrestaurants?

Mein Lieblings-Restaurant in Berlin ist die Bar bOx. Das Restaurant gehört meinem Sohn und da treffen wir uns regelmäßig mit Freunden und der Familie. Außerdem liebe ich aber auch das Goli in Santanyí auf Mallorca. Es ist wunderschön, unheimlich gemütlich, hat eine tolle Atmosphäre, fantastisches Essen und die nettesten Besitzer. Im Goli bin ich immer, wenn ich auf Mallorca bin. Meiner Meinung nach sollte da jeder einmal hin, weil es dort einfach so wunderschön ist. 🙂

Look of Love – Sonnenbrillen von Natascha Ochsenknecht

Die erste Brillenkollektion von Natascha Ochsenknecht ist erhältlich, und die stellt die Brillenwelt ganz schön auf den Kopf. Das Temperament der sympathischen Designerin und ihre Liebe zur Farbe spiegelt sich in jeder Brille der Kollektion wider, hier ist alles ein bisschen anders, ein bisschen verrückter, ein bisschen bunter. Darum sucht man langweilige Designs auch vergebens: Die Kollektion sprüht vor Lebendigkeit und lebt von der Liebe zum Detail.

Schnell zum Luxus: Look of Love

Bilder: ©Nora Blum, Jessica Bachmann